zur Startseite

 

Begriffe Anwendungen Produkte Hotels Day-Wells Who is Who Anbieter     Jobs News
  Home Kontakt

zurück

Begriffe / Y - Übersicht / Yin & Yang

Yin & Yang 

Yin und Yang sind Begriffe aus der doaistischen chinesischen Naturphilosophie und beinhalten die Vorstellung von zwei sich gegenseitig ergänzenden, aber auch entgegengesetzten Energieprinzipien. Das Prinzip ist übersetzbar mit der materialistischen Vorstellung vom Kampf und der Einheit der Gegensätze. Vereinfacht steht das Yin für Kälte, das Yang für Hitze und die entsprechenden Analogien. Yin und Yang sind unverzichtbare Begriffe in der Welt der traditionellen chinesichen Medizin. Sie werden verwendet für die Beschreibung des Gesundheitszustandes und für die jeweils erfoderlichen Anwendungen der chinesischen Pflanzenheilkunde und Akupunktur. Ein Auseinanderfallen des Gegensatzpaaares bedeutet im Extremfall den Tod. Ein ausreichend starkes Yin und Yang in harmonischer Ausgewogenheit steht für Gesundheit, Leistungsfähigkeit, Zufriedenheit - und Glück! beschreibung_1000: Yin & Yang Die ursprüngliche Bedeutung von Yang lautet: Banner, die in der Sonne wehen; Yin heißt wolkig, bedeckt. Yin und Yang sind die zweithöchsten Kräfte des Universums. Sie sind nicht direkt wahrnehmbar, offenbaren sich jedoch durch ihre Eigenschaften und Manifestationen. Die auf Harmonie und Ausgewogenheit gerichtete taoistische Naturphilosophie benutzt die Begriffe Yin und Yang für die Beschreibung des Zusammenhänge in der Natur, der Gesellschaft und der Gesundheit. Yin und Yang besetzen auch zu gleichen Teilen in der chinischen 5-Elementenlehre die Elemente Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. In dieser Begriffswelt bestimmen TCM-Therapeuten ihr Handeln bei der Akupunktur und Verordnung chinesischer Teedrogen. Yin und Yang stehen für Feuchtigkeit und Trockenkeit, Kühlung und Erhitzung, Frost und Hitze, Flüssigkeit und Struktur, Weiblichkeit und Männlichkeit, Abwehr und Aggression, Dunkelheit und Helligkeit, Introvertiertheit und Extrovertiertheit, schlafen und wachen, für das Bewahrende und das Zerstörende. Die Gegensatzpaare lassen sich beliebig fortsetzen. Krankheit bedeutet in der TCM immer eine Disharmonie von Yin und Yang. Es können beide Energien zu niedrig oder zu hoch sein, sie können geauso auch im Ungleichgewicht sein. Heilung bedeutet dann das Besänftigen des überschießenden Yang, die Befeuchtung oder Kühlung einerseits, oder die Korrektur des überwiegenden Yin, die Erwärmung und Trocknung. Yin und Yang in ein harmonisches Miteinder zu bringen und dort zu bewahren, das ist das Ziel des TCM-Therapeuten.

Dieser Begriff wird Ihnen präsentiert von
Praxis für Naturheilkunde


 

 wellness-hotel.de wellness.at wellness-mit-pferd.de beautyfarm.de

AGB/Impressum